Hl. Quiriakus-Stickerei auf dem Baldachin von 1898

1250 Jahre Hl. Quiriakus
in Taben-Rodt

menuebutton_blau_punkte_50x80

 

Die Übertragung der Gebeine
 nach Taben-Rodt (769)

 

 

Im Jahre 769 erfolgte die Überführung der Gebeine des Hl. Quiriakus von der Abtei St. Maximin in Trier in deren neuerrichtete Außenstelle in Taben. Das Gebiet von Taben hatte Frankenkönig Pippin der Kleine, als Dank für die Heilung seines Enkels, 768 der Abtei St. Maximin geschenkt.
Mit der Überführung der Gebeine wurden auch die Pilgerströme nach Taben geleitet und verschafften der Außenstelle der Abtei und dem Ort eine zusätzliche wirtschaftliche Basis. Die Gebeine wurden jahrhundertelang nicht im Kloster, sondern in der gemeindeeigenen Pfarrkirche aufbewahrt und verehrt.
1488 inkorporierte die Abtei St. Maximin die Pfarrkirche mit den Gebeinen. In der napoleonischen Zeit kam die Kirche wieder in den Besitz der Gemeinde. Der vor den Kriegswirren versteckte Marmorsarkophag mit den Gebeinen wurde erst 1833 wiederentdeckt.
Im Jahre 1890 wurden die Gebeine gerichtsmedizinisch untersucht und katalogisiert. Seitdem werden sie in dem 1890 neu angefertigten Holzschrein aufbewahrt.

Quelle: Pfarrchronik, sowie: “Die Kirche des Hl. Quiriakus”

 

 

 

 

 

Wir freuen uns auf Ihren Besuch

Dechant Klaus Feid, Pfarrer
Bernd Heinz, Verwaltungsrat
Christine Rörsch
Pfarrgemeinderat
 

 

 

Download / Anzeige unseres
Einladung-
Flyers

 

 

Kontakt:
Dechant Klaus Feid
Pfarrbüro Serrig, Tel.: 06581 99246
Pfarrbüro Freudenburg, Tel.: 06582 223
email.:
st.martin.serrig@t-online.de

 

 

Anreiseinformationen / Straßensperrungen

Impressum, Disclaimer, Datenschutz